Liebe Besucher vom Hunde-Trainingscamp.de ich bitte zu berücksichtigen, dass nicht jeder meiner Kunden über einen Internetanschluss/PC verfügt.

Auch bitte ich darum zu berücksichtigen, dass die Inhalte der Bewertungen zwar durchgelesen wurden aber für den Inhalt der Texte meine Kunden selbst verandwortlich sind. D.h. Rechtschreibfehler, Copyrightverletzungen etc.
 



Bewertung der Urlaubsbetreuung von French Bulldog Hündin Snucki


Hallo Frau Avduli,

hier meine Kundenbewertung:

Als wir uns dazu entschlossen haben, Snucki während unserer Urlaubszeit abzugeben, waren wir natürlich sehr sehr skeptisch bei der Auswahl der "Hundesitterin". Wir erkundigten uns hier und dort und alle waren uns eigentlich nicht gut genug ...
Als ich von einer Freundin erfuhr, dass auch Sie während der Urlaubszeit diesen "Service" anbieten habe ich mich erstmals auf Ihrer Internetseite kundig gemacht. Natürlich habe ich auch die Freundin über Sie ausgefragt und erfuhr nur positives über Sie.
Somit entschlossen wir uns bei Ihnen anzurufen. Schon nach dem ersten Besuch waren wir uns einig. Wenn, dann nur dort !!!
Die Kommunikation während unseres Urlaubes war wirklich lobenswert. Wir erfuhren per E-Mail ständig alle Neuigkeiten über unsere Maus und haben uns über die tollen Fotos (beim spielen, beim schmusen, bei spazieren gehen usw.) sehr gefreut. "ja, Snucki ging es sehr gut bei Ihnen" !!!
Als wir unseren Hund dann abgeholt haben, bestätigte sich auch unser Gefühl! Snucki sah fiter und munter aus denn je (sie hatte sogar abgenommen, was ihr wirklich gut getan hat).

Wir bedanken uns recht herzlich nochmals bei Ihnen für die tolle Betreuung unserer kleinen Maus und werden sie natürlich auch nächstes Jahr NUR in Ihre Obhut geben ...

DANKE !!!

Ihre Fam. Mandato ...


    



Mischlingsrüde Sam - biss mehrfach zu!


 so nun zu unserer geschichte:

angefangen hat alles vor ziemlich genau 2 jahren. wir waren uns alle einig ein hund sollte her. ich wollte was kleines praktisches, als ich aber von bekannten einen apenzeller kennenlernte war ich sofort begeistert. auf einem bauernhof bei murrhardt fanden wir dann unseren sam knudellig und 8 wochen alt.





 es war alles supi alle waren begeistert. wir gingen von anfang an fast ausschließlich ohne leine spazieren, sam war immer bei uns oder kam sofort angerannt. als wir dann mit ca. 3 mon. zur welpenschule gingen war er feuer und flamme und immer (obwohl er der kleinste und jüngste war) beim toben voll mit dabei.

aber dann fing es an :( unser lieber kleiner sam entwikelte sich zu einem randalen. ohne leine ging jetzt fast nix mehr und hören konnte der hund schon garnicht mehr. leider kannte ich maschi damals noch nicht :( in der welpenschule sagte man dazu nur "ja der kommt jetzt ins flegelalter, aber das wird schon wieder werden." als es mit 6monaten nur noch schlimmer geworden ist bekamen wir von allen seiten den ratschlag "laßt den kerl kastrieren, dann wird er ruhiger" nachdem auch die tierärztin nur positiv vom kastrieren sprach befolgten wir LEIDER diesen rat.

seitdem ist unser sam ein problem hund. eine 26kilo schwere bissige bestie. alles was nicht zur familie gehört ist ein feind und muß gleich mal angefallen werden. wenn finger seiner schnauze zu nah kommen wird da mal drauf rumgebissen. und andere hunde kann er so gut wie keine mehr leiden, sam geht da sofort auf angriffstellung, radfahrer und jogger würde er auch gerne jagen. als er dann mit knapp 1 1/5jahren schon einige finger zerbissen einen freund unsere kinder in die lippe gebissen hat waren wir mit unserem latain am ende und wollten ihn einschläfern lassen (traurig aber wahr) wurde vom tierarzt aber nicht gemacht. abgeben konnten wir so einen hund aber auch nicht. nun war guter rat gefragt.

und der kam, in form von maschi avduli ......jubel freu..... sie besuchte uns zuhause und war mit sicherheit entsetzt über die agression die ihr da entgegen kam. mit viel liebe für ihren beruf und vielen ideen ganz viel geduld ( mit mir wie auch mit sam) schaffte sie es erst mir etwas über das verhalten unseres hundes beizubringen und zu agieren und nicht zu reagieren. was uns super weiter brachte.

wenn ich diszipliniert mit ihm tag täglich übe und keine schlamperei durchgehen lassen, kann ich sagen, radfahrer, jogger oder auch andere hunde können an uns vorbei ohne das ich eine 26kilo schwere an der leine zerrende bestie habe. ein schosshund ist er immer noch nicht, aber dafür wissen wir einbrecher haben es bei uns schwer :)

auf jeden fall können wir sagen maschi konnte und hat uns mit unserem sam seeeeeeehr weitergeholfen und wir (die familie) hat einen mittlerweile gehorsamen hund. und auch wenn maschi jetzt nicht mehr so nah wohnt weiß ich wenn probleme auftauchen steht sie mir mit rat und tat zur seite. liebe maschi wir können nur sagen du warst jeden cent wert :)








Pinscherrüde Sanchi - da er von einer Tierschutzorga aus dem Süden kam, kannte er nicht viel. Gemeinsam erlernten wir den Grundgehorsam

Liebe Frau Avduli,
mit großer Verspätung schreibe ich diese e-Mail. Ich bitte vielmals um Entschuldigung! Ich denke oft an Sie und an den sehr guten Unterricht mit Sanchi. Sie haben eine große Begabung und sehr viel Wissen, das Sie in einer wunderbaren spielerischen Art rüber bringen. Sanchi und ich haben Ihren Unterricht richtig genossen. Ich würde jedem der einen Hund hat, Sie herzlichst empfehlen und zu Ihrem Hundetraining zu kommen!
Mit lieben Grüßen herzlichst
Monika Wiedemann



  





 Mischlingsrüde Bobby konnte sehr aufbrausend werden wenn er andere Hunde sah, eines Tages biss er einen anderen Hund. Nun drohte das Ordnungsamt...

Bobbies Frauchen schrieb:

„Mischlingsrüde Bobby bellte beim Gassilaufen andere Hunde an.“
Hallo Maschi,

Als erstes möchte ich mich ganz herzlich bei Dir bedanken. Du hast mir und Bobby sehr geholfen.
Bobby habe ich vom Tierschutzverein Waiblingen. Mit Bobby habe ich das Problem, dass er andere Hunde anbellt und dabei völlig austickt. Ich war mit Bobby schon auf einem Hundeplatz gewesen. Die Trainer dort konnten mir überhaupt nicht helfen. Die meinten nur, dass Bobby ein sehr aggressiver Hund sei.

Auf der Suche nach einer Hundeschule habe ich das Hundetrainingscamp im Internet gefunden. Nach einer  Trainingsstunde wusste ich gleich, dass Maschi mir helfen kann. Ich habe daraufhin gleich 10 Trainingsstunden bei Maschi gebucht.
Bobby hat „Fuss laufen, Sitz und Platz“ gelernt. In einer Trainingsstunde waren Maschi’s Hunde und Ihr Mann dabei. Bobby
musste lernen, dass er bei Begegnung mit anderen Hunden sich still verhalten muss und nicht gleich austickt. Ich war total begeistert wie Bobby ohne einen Ton bei „Fuss“ an den Hunden vorbei ging.
Das Training bei Maschi war für mich und Bobby ein voller Erfolg!





 
 R.Ridgbackrüde Duke hatte Verlassenheitsängste und die Kündigung drohte!

Rhodesian Ridgbackrüde Duke und seinem Frauchen drohte die Kündigung der Wohnung bzw. die Abgabe von Duke da dieser unter starken Verlassenheitsängsten litt.

Hallo Frau Avduli,
auf diesem Wege möchte ich mich, ja auch Duke, ganz Herzlich bei Ihnen bedanken, duch Sie konnte ich meinen Duke behalten und muss nicht mehr Angst haben ihn hergeben zu müssen. Duke hatte Verlassenheitsängste und solange ich Vormittags bei der Arbeit war, hat er meine Nachbarn zur Verzweiflung gebracht, durch ein paar einfache Tipps von Frau Avduli konnten die Verlassenheitsängste gehoben werden und nach gestriger Nachfrage bei meinen Nachbarn ist Duike nicht mehr zu hören, puh, zum Glück!!




 Das kleine Welpen 1x1 lernte Bolonka Zwetnahündin "Taly" beim Hunde-Trainingscamp

Hallo Frau Avduli,

Gern bestätige ich Ihnen, daß die Trainingsstunden mit Ihnen und natütlich
Taly informativ und erfolgreich waren.
Sie haben ein gutes Einfühlungsvermögen gezeigt und sowohl dem Hund als auch
uns ein Stück weiter auf dem Weg einer guten Hundebegleitung gebracht.
Ihre Kompetenz zeigte sich vor allem im liebevollen aber bestimmten Umgang
mit Taly. Dabei war es uns wichtig
Gehorsam zun erreichen ohne die Persönlichkeit des Hundes zu deformieren.
Dafür möchten wir uns nochmals besonders bedanken.
Alles Gute

Rechtsanwalt Ludwig


 Mischlingshündin Lissi trieb es schier zur Verzweiflung wenn es an der Wohnungstür klingelte und dann auch noch Besucher in ihr Reich kamen. Sie war so verzweifelt, dass sie sogar die Musiklehrerin der Tochter ins Bein zwickte.

Mischlingshündin Lissi trieb es schier zur Verzweiflung wenn es an der Wohnungstür klingelte und dann auch noch Besucher in ihr Reich kamen. Sie war so verzweifelt, dass sie sogar die Musiklehrerin der Tochter ins Bein zwickte.
Hallo Frau Avduli,
ich möchte mich nochmals ganz herzlich für ihre Hilfe bei unserer Lissi bedanken. Wir hatten das Problem, dass Lissi (Mischlingshündin aus Griechenland) immer laut bellend an die Haustüre rannte und die Besucher stürmisch empfang, was nicht jedem gefällt. Doch dank Frau Avdulis guter Analyse der Situation und intensiver Beratung konnten wir Lissi innerhalb von 3 Besuchen soweit beruhigen, dass sie nun ruhig auf ihrem Platz liegen bleibt, bis der Besuch im Haus ist. Frau Avduli ist sehr zurückhaltend und ruhig auf unsere Lissi zugegangen und hat ihr ausreichend Zeit gegeben sich Frau Avduli zu nähern. Das hat mir sehr gut gefallen. Auch die Tipps und die Bestärkung konsequent zu bleiben haben mir sehr geholfen.
 

Also, nochmals vielen Dank und alles Gute von C. Richter (P.S. leider kann ich kein Foto schicken)



 Ängstlicher Murdock

Kundenbewertung ängstlicher Rüde Murdock
Ich habe Frau Avduli aufgesucht, da mein kleiner Schatz (Labrador-Mix) total ängstlich ist.
Leider konnten wir das Training durch ihren Umzug nicht weiterführen. Was ich sehr traurig fand. Dennoch möchte ich mir hier noch mal für Frau Avduli´s Hilfe bedanken.
Zwar ist die Ängstlichkeit bei meinem Murdock nicht verschwunden, aber er ist schon viel mutiger geworden. Nicht zuletzt durch das Training mit Frau Avduli.

Die immer mit viel Verständnis und Geduld an die Sache dran gegangen ist. Und auch wenn ich schon total verzweifelt war, sie immer die Ruhe in Person war, was sich natürllich positiv auf meinen Hund ausgewirkt hat.
Frau Avduli , danke für Ihre Geduld, Ihre unendliche Ruhe und Ihre Konsequenz.





 Elowelpe Nelly.. ein "Züchteropfer"

Hallo Frau Avduli,
erstmal muß ich Ihnen unendlich "Danke" sagen ... und erzählen wie es meiner Familie - und vorallem mir - mit unserer Elo-Hündin Nelly ergangen ist:

Nelly ist unser zweiter Hund - der erste war aus dem Tierheim und ist mit 13 Jahren gestorben .Ganz bewußt haben wir uns für einen Elo (Züchtung aus Eurasier, Bobtail und Chow-Chow) entschieden :laut Informationen aus dem Internet soll diese Rasse ein leicht erziehbarer und geduldiger Familienhund sein.
Nach relativ kurzer Suche habe ich Kontakt zu einem Züchter bekommen, der kurzfristig ein kleines Elo-Weibchen zur Abgabe hatte. Wir sind dann schon am nächsten Tag vier Stunden zu dem Züchter gefahren um für ca. 10 Min. unseren zukünftigen Welpen anzuschauen bzw. kurz zu streicheln. Nach einem lockeren Gespräch( z.B. darüber daß der Züchter berufstätig ist und wo...) und der Ausfertigung eines Vorvertrages durften wir wieder heim fahren ...
Die Welpen ( 8 Stück) waren zusammen mit 10 erwachsenen Hunden in einem Nebengebäude mit Auslauf untergebracht ... wie oft sie im Wohnhaus waren - darüber haben wir uns leider erst viel zu spät Gedanken gemacht....
Heute weiß ich, daß andere Elo-Züchter sich ihre Welpen-Interessenten viel genauer anschauen, sie ins "Kreuzverhör" nehmen und auch von ihnen regelmäßige Besuche erwarten, damit erstens alle Fragen beiderseits geklärt werden können - aber auch - und vorallem deshalb: daß die Welpen ihre zukünftigen Besitzer in Ruhe kennenlernen können.
Als zukünftiger Besitzer kann man sich so aber auch ein Bild davon machen, wie die Welpen in die Züchter-Familie integriert sind und was die Züchter unternehmen um die Welpen auf ganz alltägliche Situationen vorzubereiten (z.B. Geräusche, Besucher , Autofahrten usw.)
Meistens lernen sich dadurch auch die zukünfigen Besitzer untereinander kennen und können so evtl. auch das eine oder andere Treffen vereinbaren. Wir haben von unserem Züchter mit dem Hinweis auf "Datenschutz" keine einzige Adresse von den Wurfgeschwistern erhalten - ob er unsere Adresse ( mit unserer Erlaubnis ) an die Anderen weitergegeben hat bezweifle ich - es hat sich nie jemand bei uns gemeldet
Wir haben anfangs des Jahres unsere 8 Wochen alte Nelly vom Züchter abgeholt und waren erstmal "voll des Glückes" . In der Welpenspielgruppe bin ich dann aber schon etwas hellhörig geworden, als die anderen "Neu-Welpenbesitzer" erzählt haben, daß ihre Welpen ständig auf Schritt und Tritt hinter ihnen her laufen und sie nicht aus den Augen lassen - auch beim Spazierengehen waren diese Welpen immer in der Nähe ihrer Besitzer.
Nicht so unsere Nelly : sie hat von ihrem "selbsternannten Liegeplatz" unter meinem Schreibtisch alles beobachtet, aber alles auf Distanz! Sie ist nie hergesprungen gekommen, sie ist meinem Streicheln eher noch ausgewichen und beim Spazierengehen hat sie sich viel zu weit von uns entfernt. Es war ihr ziemlich egal wo ihr neues Meschenrudel war oder ob sie gerufen wurde. Sie war einfach immer distanziert... und ich frustriert!
Mein Frust wurde nur noch größer als ich dann bei einem Spaziergan ein junges Paar mit zwei Welpen getroffen habe ... die Welpen hörten schon sehr gut auf die Befehle, die sie bekamen... ich habe dann gefragt, wie alt die Zwei denn wären ( in der Hoffnung viel älter wie Nelly - dann hätten wir ja noch Zeit....). Leider waren beide Welpen nur eine Woche älter - was für ein Unterschied !!
Auf die Frage in welche tolle Hundeschule die Besitzer mit den beiden Welpen denn gehen würden, antwortete mir die Frau, daß sie selber Hundetrainerin ist....
Ich habe mir noch am gleichen Abend ihre Internetseite angeschaut und auch mein Mann meinte, daß ich - nachdem die Frau Avduli mir ja auch auf Anhieb so sympathisch war - mir doch bei ihr Hilfe holen sollte ... und am nächsten Tag habe ich 10 Stunden "gebucht".
Frau Avduli kam dann schon gleich zu Beginn der nächsten Woche zu uns nach Hause - damit wir uns näher kennenlernen konnten und damit Nelly in ihrer gewohnten Umgebung schneller Vertrauen zu unserem "Besuch" fassen sollte. Hat sie aber erstmal überhaupt nicht... Frau Avduli und ich haben 1,5 Stunden damit verbracht uns über Hundezüchter u.ä. zu unterhalten und meine Nelly hat sich nur zentimeterweise unter meinem Schreibtisch hervorgetraut um die hingehaltenen Leckerchen von Frau Avduli gaaaanz vorsichtig abzuholen oder aufzusammeln. Jede Bewegung von Frau Avduli war sofort wieder ein Anlaß "abzutauchen" - nichts war zu sehen oder zu spüren von "Welpen-Neugierde" ! Frau Avduli war - glaube ich - noch mehr frustriert wie ich ... an Nelly war einfach nicht ran zu kommen. Wir haben uns dann für`s nächste Mal zu einem Spaziergang mit ihrem Dobermann-Welpen Anubis verabredet - und siehe da : Nelly hat mit Anubis gespielt und so ganz nebenbei auch über ein paar Leckerchen Kontakt mit Frau Avduli aufgenommen. So "ganz nebenbei" hat Frau Avduli mir auch schon ein paar Tips gegeben, wie ich Nelly mehr auf mich fixieren kann - z.B. wie ich sie beim Rufen mit meiner Stimme beeinflussen kann ( sehr gewöhnungsbedürftig diese hohe Stimmlage - aber sehr wirkungsvoll!).
Wir haben dann in den folgenden Stunden immer wieder geübt, daß Nelly sich nie zu sicher fühlen darf - sie soll immer darauf achten, wo ihr "Menschenrudel" hinläuft...Richtungswechsel so oft, bis Nelly ständig aufpasste wo`s lang ging. Auch zuhause gab`s ein paar sehr wirkungsvolle Veränderungen: Nelly bekam ihr Futter ab sofort nicht mehr in der Schüssel hingestellt, sondern ich fütterte sie seit diesem Tag direkt aus der Hand... als das gut geklappt hat, haben wir die Fütteraktion noch "verfeinert" : es gibt nur noch was aus der Hand, wenn der Hund zu mir gelaufen kommt ( mal im Eßzimmer - mal in der Küche - mal im Kinderzimmer ) . Nelly hat sehr schnell verstanden: Frauchen ruft ... lecker, es gibt was zu Futtern! .... Zu der Frau geh ich gerne hin!
Eine sehr einschneidende - aber um so eindrucksvolle - Veränderung war, daß wir uns nicht mehr so intensiv mit Nelly beschäftigten wie bisher - sondern sie sollte lernen bei uns um Aufmerksamkeit "zu betteln"... also war die Devise: Ignoriert den Hund ! Das war schwierig - für jeden einzelnen von uns!
Aber auf einmal hat uns Nelly nicht mehr aus den Augen gelassen und ist ständig hinter uns her ... zwei Tage haben gereicht ( waren lang genug) ....
Wir haben in der Zeit mit Frau Avduli so viel gelernt : an der Leine zu laufen, Nelly ist auf die Pfeife konditioniert, wir haben zusammen mit Frau Avduli`s Mann geübt, wie sich ein anständiger Hund verhält, wenn ein Radfahrer vorbeirast oder ein Jogger pöbelnd an uns vorbeispringt... Vielen Dank auch an ihn. Wir haben geübt, wie sich Hund verhält, wenn ein anderer Hund vorbei läuft ... daß man dann sitzen bleibt und ruhig ist ...
Vorallem aber habe ICH gelernt, daß man mit einem Welpen ständig aufpassen muss - nicht nur auf den Welpen... sondern auf seine eigenen Verhaltensweisen ! Wie oft macht man Bewegungen ohne darüber nachzudenken - und schon hat der Hund seinen Willen wieder durchgesetzt oder hat einen schon wieder einen Schritt weiter in SEINE Richtung gezogen ...
Es war wirklich nicht immer ganz einfach alles umzusetzen, was Frau Avduli mir vermitteln wollte, aber sie hat so eine geduldige und verständnisvolle Art, daß ich mich getraut habe auch noch mal zum 5.Mal nachzufragen.... sie ist jederzeit erreichbar und gibt einem auch noch in ihrer Freizeit "schnell mal einen Tip" ( in Form eines Email-Romans) .
Eine meiner Freundinnen hat sich in der Zeit unseres Trainings mal nach der "Kostenfrage" erkundigt: als ihr dann erzählte, was mich diese Intensiv-Betreuung kostet, hat sie nur den Kopf geschüttelt ... ich weiß aber, daß jeder - wirklich jeder Cent - es wert war in dieses Training investiert zu werden. Ich weiß nicht, was aus meiner Nelly - und mir - geworden wäre hätte ich nicht Frau Avduli getroffen.





 Golden Retriverhündin Maya wurde von einer Hundeschule als hoffnungsloser Fall heimgeschickt. Zum Glück meldete sich Familie Pfeiffer bei mir..

Golden-Retriverhündin Maya und ihre (ehemals) verzweifelten Besitzer
 
Unsere süße, kleine Maya (eine weiße Golden-Retriever Dame), die wir Anfangs zum wandern in eine Tasche steckten, entwickelte sich im Laufe des ersten Jahres zu einer echten Herausforderung.
Maya wollte beim wandern nicht mehr laufen, sie schmiss sich auf den Boden und war nur mit großer Mühe zum weitergehen zu motivieren. Fast jeder Spaziergang wurde ein Kampf und auch zu Hause versuchte sie mit allen Mitteln ihren Kopf durchzusetzen. Frei konnten wir Maya überhaupt nicht mehr laufen lassen, da sie nicht zu uns zurück kehrte und jede Freiheit freudig ausnutze. In der Hundeschule brachte sie den ganzen Kurs durcheinander und es wurde uns nahe gelegt in Zukunft unser Glück alleine mit ihr zu versuchen. So standen wir da, was nun!?
Alleine schafften wir es nicht Mayas Verhalten zu verändern, wir machten uns auf die Suche nach einem privaten Hundertrainer.
 
Wir trafen uns zu einer Probestunde mit Frau Avduli. Sie war uns sofort sympathisch und auch Maya reagierte auf ihre sanfte bestimmende Art mit großem Interesse. Frau Avduli machte uns keine falschen Versprechungen, sie erklärte uns, das Mayas Verhalten schon sehr schwierig sei. Sie wäre sich aber sicher, das man mit einer liebevollen konsequenten Erziehung viel erreichen kann. Geduldig erklärte sie uns immer wieder, wie wir unsere Verhalten Maya gegenüber verändern müssen, damit wir in der Hundeerziehung Erfolge haben können. Uns fiel die Umstellung nicht leicht, aber die Veränderungen in Mayas Verhalten motivierten uns dran zu bleiben und konsequent mit ihr zu üben. Maya läuft inzwischen sehr schön an der Leine, kommt meist freudig wenn wir sie rufen und bleibt sitzen wenn es an der Tür klingelt. Sie springt viel weniger an uns hoch und ist nicht mehr so nervös und unruhig. Nach 15 Trainingseinheiten steht Frau Avduli uns immer noch mit Rat und Tat zu Hilfe und wir hoffen so Mayas Verhalten weiter verbessern zu können.
 
Vielen Dank für Ihr großes Engagement, wir können Sie nur wärmstens weiterempfehlen, viele Grüße m. jonkmanns und k.h. pfeiffer


 Welpengrundkurs Parson Russel Pirah bewertet mich...

Die kleine Pirah bewertet den Welpengrundkurs
Hallo Maschi,

jetzt will auch ich dir mal DANKESCHÖN sagen, dass du meinem Frauchen gezeigt hast, wie man mit einem kleinen Wirbelwind wie mir richtig umgeht.
Sie hat sich ja schon von Anfang an sehr große Mühe gegeben und mir fehlte es bisher an überhaupt nichts, aber so ab und zu habe ich sie einfach ein bisschen vereppelt, das fand ich super witzig.
Mittlerweile macht es mir auch super großen Spaß zu ihr zu rennen wenn sie in so ein komisches Ding reinbläst und ein Pfiff ertönt. Ich bekomm dann wenn ich schnell angeflitzt komm eine super leckere Wurst. Für das würde ich ALLES stehen und liegen lassen, hmmmm lecker.
Auch vor der Haustüre tu ich immer schön warten bis Frauchen mir freudig zuruft, dass ich jetzt reinhüpsen darf.
Und das Beste ist, dass ich jetzt gaaaanz arg oft und lange ohne Leine flitzen darf, das ist super und es macht uns beiden großen Spaß.

Heute Gassi gehen war ebenfalls ein richtiges Abenteuer und ich würde mich sehr freuen, wenn ich auch mal wieder mitgehen dürfte.
Ich habe dir auch ein paar Bildchen von mir angehängt, damit du mich "Flummi" nicht so schnell vergisst. (Auch eins, wo ich ganz neu ins neue Heim eingezogen bin, da war alles noch soooooooooo groß um mich rum).

Liebe Grüße auch an den Rest von deiner netten Familie (vorallem an meinen Freund Nubi)
Pirah

P.s. schöne Grüße soll ich auch von Dani ausrichten.






 Urlaubsbetreuung Herr Thomas Hettel

Urlaubsbetreuung von zwei Rottweilerdamen
Hallo Frau Avduli,

Ich möchte mich bei Ihnen noch einmal für Ihre Hilfe, bzw . Dienstleistung herzlich bedanken.
Sowie diesbezüglich auch gerne in Ihrer HP einen kleinen Bericht über ihre Arbeit abgeben.
Ich habe zwei Rottweiler Hündinen „ Bea und Beika“.
Ich beauftragte Frau Avduli mit der Urlaubsbetreuung meiner Hunde.
Nach einem kurzen angenehmen Telefonat erklärte sich Frau Avduli bereit die Zeit in der ich in Urlaub
bin meine beiden Rottis zu versorgen und sich um sie zu kümmern.
So wurde ein Termin zum kennen lernen meiner Rottis und auch für einen persönlichen Kontakt vereinbart.
Frau Avduli besuchte mich am nächsten Tag und lernte dabei auch meine Rottis kennen.
Nach meinem eigenen Sachverstand den ich mir seit 40 Jahren Umgang mit Rottis angeeignet habe,
war ich überrascht mit was für einer Ruhe und einer Ausgeglichenheit meine Hunde sich gegenüber Frau Avduli verhalten haben.
Nach wenigen besuchen merkte ich schon dass sich ein Vertrauen gegenüber Frau Avduli und meinen zwei Rottis
langsam aufbaut und die Hunde sich mehr und mehr an sie gewöhnten.
So kommte ich beruhigt meine Reise antreten und meinen beiden Hunde mit gutem gewisen Frau Avduli überlassen.
Was mir auch in der Zeit meiner Anwesenheit sehr positiv aufgefallen ist,
war dass Frau Avduli den Umgang mit Hundenaus dem ff beherscht und mit sehr viel Sachverstand
und liebe sich ihrer Arbeit witmet.Natürlich ist nicht jeder in der Lage zwei Rottis unter Kontrolle zu halten
sowie sie auch im Rudel sicher zu führen und zu kontrollieren.
Das war auch meine größte Sorge, die wie ich jetzt weiss mir vergebens gemacht hatte.
Als ich wieder nach 14 Tagen Zuhause eingetroffen bin musste ich feststellen,
dass Fau Avduli ihre Arbeit bestens und gewissenhaft erledigt hat.
Futter und Frischwasser in ausreichenden Mengen bereit gestellt hat.
Sogar von Nachbarn und Bekannten die durch Zufall die Arbeit von Frau Avduli beobachtet hatten
wurde mir nur gutes berichtet.

Mit was für einer Liebe sie sich mit meinen Hunden abgegeben hat,
sie spielerisch beschäftigte, für reichlich Bewegung sowie für eine saubere
und einwandfreie Umgebung für die Hunde gesorgt hat.
Ich hätte es auch nicht besser gemacht und werde für meinen nächsten
Urlaub meine Rottis wieder gerne Frau Avduli zur Betreuung überlasen.
Nochmals danke für ihre Mühe und ihre hervorragende Betreuung meiner Rottis.
Liebe Hunde Freunde und Liebhaber die meinen Bericht in dieser HP gelesen haben.
Ich kann Frau Avduli nur weiter empfehlen.
Ihre Fachliches Wissen und hervorragende Arbeit mit Hunden bestätigen.
Sowie ihr persönlich alles gute und viel Erfolg bei ihrer weiteren Arbeit wünschen.